Skip to Content

mobile icon menu
Datenbank – Umweltbewusste Eventdienstleister
mobile icon menu
Tipps & Links für Veranstalter
mobile icon menu
Nachhaltigkeitssiegel einfach erklärt
mobile icon menu
Industriestandards, Instrumente & Managementsysteme
mobile icon menu
Best Practice Beispiele
mobile icon menu
Initiativen, Projekte & Netzwerke
mobile icon menu
Informationsmaterialien zum Download
mobile icon menu
Green Events in Hamburg
icon menu
Datenbank – Umweltbewusste Eventdienstleister
icon menu
Tipps & Links für Veranstalter
icon menu
Nachhaltigkeitssiegel einfach erklärt
icon menu
Industriestandards, Instrumente & Managementsysteme
icon menu
Best Practice Beispiele
icon menu
Initiativen, Projekte & Netzwerke
icon menu
Informationsmaterialien zum Download
icon menu
Green Events in Hamburg

Ökologisch

Bio-Siegel der EU

Wofür steht das Siegel?

Kennzeichnet Produkte, die gemäß der EU- Verordnung zum ökologischen Landbau hergestellt wurden, d.h.:

  • Mindestens 95% der Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau
  • Höchstens 0,9% der Inhaltsstoffe aus gentechnisch veränderten Rohstoffen
  • Verantwortungsvolle Nutzung von Energie und natürlichen Ressourcen wie Wasser und Bodenfruchtbarkeit durch z.B. strenge Beschränkung von synthetischen Düngemitteln und chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und das Anlegen von Hecken und Wiesen, um Bodenerosion und Nährstoffverlust zu verhindern
  • Artgerechte Tierhaltung in Bezug auf Futter, Gesundheit und Unterbringung
  • Strenge Kontrollen des ökologischen Landbaus auch bei Importen aus Nicht-EU-Ländern

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/agriculture/organic/home_de

Fairtrade

Wofür steht das Siegel?

  • Ökonomie, Ökologie und Soziales sind die drei Säulen der Fairtrade- Standards
  • Der Fairtrade-Preis: Produzenten sollen einen Preis für ihre Rohstoffe bekommen, der ihnen hilft, die Kosten einer nachhaltigen Produktion zu decken.
  • Die Fairtrade-Prämie: Die Fairtrade-Prämie bietet den Produzentenorganisationen die Möglichkeit in gemeinsame Projekte aus Bereichen wie Bildung, Gesundheit oder Infrastruktur zu investieren.
  • Bei Bedarf soll den Produzentengruppen durch die Fairtrade-Standards eine Vorfinanzierung ermöglicht werden.
  • Langfristige Handelsbeziehungen und bessere Einblicke der Produzenten in das Geschehen auf dem Weltmarkt.
  • Durch klare Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Produktionsweise und der Handel aller Fairtrade-zertifizierten Produkte verantwortungsvoll in Hinblick auf Soziales, Ökonomie und Umwelt erfolgen.

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch FLO-CERT

Weitere Informationen: www.fairtrade-deutschland.de

IFOAM

Wofür steht das Siegel?

  • IFOAM verbindet, als eine übergeordnete Organisation, die „biologische Welt“
  • Ihr Ziel ist es weltweit eine Akzeptanz des sozialen, ökologischen und ökonomischen Ansatzes der Nachhaltigkeit zu schaffen
  • Großer Verfechter zurück zur Bio- Landwirtschaft

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch IFOAM (International Federation of Agriculture Movements)

Weitere Informationen: www.ifoam.org

Ecoland

Wofür steht das Siegel?

  • Ecoland ist eine weltweit tätige Vereinigung für die Entwicklung des ökologischen Landbaus
  • Sie stehen für Bewahrung der Schöpfung, Erhaltung der ökologischen Biodiversität, Friedensarbeit mit respektvoller Begegnung der Kulturen, Internationales Netzwerk der Regionen, Widerstand gegen Gentechnik, von Bauern für Bauern, Farmers Rights, Ethisch vertretbares und nachhaltiges Wirtschaften, Fairer Handel mit Abnahmegarantie
  • Ecoland wurde 1997 gegründet und umfasst heute weltweit 1300 Bauernfamilien mit Projekten in Deutschland, Rumänien, Serbien und Indien.
  • Ziel ist es, einen ökologischen Anbauverband zu führen, der naturgemäßen Landbau im Sinne des Natur- und Umweltschutzes, des Erhaltes der Kulturlandschaft und der Stärkung des ländlichen Raumes fördert
  • Schwerpunkte liegen im Anbau und Vermarktung von ökologischen Naturgewürzen
  • Weitere Schwerpunkte sind die ökologische und artgerechte Fleischerzeugung, Brotgetreide, Zuckerrüben, Sojabohnen und weitere Leguminosen

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch Ecoland e.V.

Weitere Informationen: www.ecoland.de

Followfish

Wofür steht das Siegel?

  • Gegründet wurde followfish im Jahr 2007 in Friedrichshafen am Bodensee vom Team der fish & more GmbH
  • Heute ist followfish ein Team von rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie ein Netzwerk von nachhaltig wirtschaftenden Fischern und Bio-Fischzüchtern rund um den Erdball
  • Kaum eine Marke/Bewegung hat den Markt die letzten Jahre so (positiv) beeinflusst wie followfish
  • Followfish ist keine Marke, sondern eine Bewegung. Eine Bewegung, die für Transparenz, Nachhaltigkeit und wahren Geschmack steht. Eine Bewegung, welche Synonym ist für eine andere Lebensmittelwelt
  • Konkret steht followfish für nachhaltig gefangene oder gezüchtete Fischprodukte höchster Qualität
  • Ökologisch einwandfreier Fang
  • Followfish ist die wohl weltweit erste Marke bzw. Bewegung, die alle Lieferanten und Beschaffungswege komplett offenlegt und damit eine Brücke von den Fischern zu den Konsumenten und Konsumentinnen baut
  • Zuchtfische aus biologischer Aquakultur
  • Wildfische aus MSC- zertifizierter Fischerei
  • Volle Transparenz durch Online- Tracking- System „Folge dem wahren Geschmack“

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch fish & more GmbH

Weitere Informationen: www.followfish.de

Deutsches staatliches Bio-Siegel nach EG-Ökoverordnung

Wofür steht das Siegel?

  • Als eines der wohl bekanntesten Siegel für Lebensmittel in Deutschland steht das Bio-Siegel für Zutaten, die zu mindestens 95 % aus ökologischen Anbau bestehen
  • Es orientiert sich an den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau, d.h. zum Beispiel:
      • keine Anwendung von Gentechnik
      • kein Pflanzenschutz mit chemisch-synthetischen Mitteln, Anbau wenig anfälliger Sorten in geeigneten Fruchtfolgen, Einsatz von Nützlingen, mechanische Unkraut-Bekämpfungsmaßnahmen wie Hacken
      • keine Verwendung leicht löslicher mineralischer Düngemittel
      • Pflege der Bodenfruchtbarkeit durch ausgeprägte Humuswirtschaft
      • abwechslungsreiche, weite Fruchtfolgen mit vielen Fruchtfolgegliedern und Zwischenfrüchten
      • keine Verwendung von chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren oder von Hormonen
      • begrenzter, streng an die Fläche gebundener Viehbesatz
      • Fütterung der Tiere mit ökologisch und möglichst mit selbsterzeugtem Futter, wenig Zukauf von Futtermitteln
      • weitgehender Verzicht auf Antibiotika
      • keine Bestrahlung von Lebensmitteln in der ökologischen Lebensmittelherstellung
      • Gelbußen und Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr bei Missbrauch

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Weitere Informationen: www.bio-siegel.de

Ecovin

Wofür steht das Siegel?

  • Seit seiner Gründung 1985 steht der größte Verband ökologisch arbeitender Weingüter für mehr als die Erzeugung guter Weine
  • ECOVIN-Mitglieder identifizieren sich mit Artenvielfalt, dem Respekt vor der Natur, mit Sinnhaftigkeit und Ästhetik
  • Die Produkte, die das Warenzeichen ECOVIN tragen, garantieren durch strenge, ständig aktualisierte Richtlinien besondere Qualität und ökologische Konsequenz
  • Ökowinzer setzen auf einen biologisch aktiven Boden als idealen Standort für gesunde und stabile Reben
  • Schonender Umgang mit Wasser und Boden – Ökowinzer verzichten auf Kunstdünger und setzen nur organische und schwerlösliche Dünger ein
  • Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts
  • Vorsorge für Reben
  • Biodiversitätserhaltung
  • Ressourcenschutz
  • Klimaschutz
  • Gentechnikfreiheit
  • Vermeidung von Umweltfolgekosten
  • Sozialverträglichkeit
  • Ökologische Weinkultur

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch ECOVIN, Bundesverband Ökologischer Weinbau

Weitere Informationen: www.ecovin.de

Biokreis

Wofür steht das Siegel?

  • Der Biokreis entstand 1979 aus einer Verbraucherbewegung im ostbayerischen Passau heraus
  • Als viertgrößter Anbauverband in Deutschland verbindet der Biokreis ökologisch wirtschaftende Landwirte und Lebensmittelverarbeiter sowie ernährungsbewusste Verbraucher
  • Bundesweit nutzen knapp 1.000 Landwirte das Biokreis-Siegel
  • Ziel ist es, in überschaubaren Regionen Netzwerke zwischen  Landwirten und Verarbeitern zu knüpfen und zu fördern und so die ursprünglich bäuerliche Landwirtschaft auf der Basis des Ökologischen Landbaus lebensfähig zu erhalten
  • Der Biokreis setzt auf regionale Strukturen, da sie vertrauensvolle und verbindliche Marktpartnerschaften ermöglichen, die Ökobilanz der Lebensmittel begünstigen und die Regionen nachhaltig stärken und prägen
  • Die Mitglieder wirtschaften nach den Biokreis-Richtlinien, die die EU-Öko-Verordnung eng auslegen und in vielen Punkten zusätzliche Anforderungen an die Landwirte und Verarbeiter stellen.
  • Biokreis-Produkte bieten eine besonders hohe ökologische Qualität
  • Zusätzliche Bereiche von Biokreis sind Bienenhaltung, Kaninchenhaltung, Teichwirtschaft, Waldwirtschaft

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch Biokreis e.V., Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung

Weitere Informationen: www.biokreis.de

Gäa e.V.

Wofür steht das Siegel?

  • Die Gäa-Richtlinien für Erzeuger und Verarbeiter sind seit ihrer Entstehung Ende der 80er Jahre Spiegelbild einer modernen ökologischen Landwirtschaft
  • Die Gäa Richtlinien gehören zu den strengsten in Deutschland und gehen in ihren Vorgaben weit über die EG-Öko- Verordnung hinaus
  • Gäa ist ein vielfältiger Verband, dem Landwirte, Verarbeiter und Handelsfirmen angeschlossen sind
  • Der ungewöhnliche Name Gäa stammt aus der altgriechischen Mythologie und leitet sich von der „Gaia“ – „Urmutter Erde“ ab
  • Gäa ist seit 2005 durch die International federation of organic agriculture movements (IFOAM) akkreditiert. Dies garantiert eine unabhängige Prüfung der verbandsinternen Qualitätssicherung
  • Die Anforderungen der Gäa-Richtlinie an Betriebe sind unter anderem Landschaftspflege und Naturschutz, Pflanzenbau, Tierhaltung, Verbot von Gentechnik, Ressourcen- und Umweltschutz, Soziale Gerechtigkeit

Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch Gäa e.V., Vereinigung ökologischer Landbau

Weitere Informationen: www.gaea.de