Wofür steht das Siegel?

  • Das Label „Hase mit schützender Hand“ wird dem Kosmetikhersteller erst dann verliehen, wenn dieser jeden einzelnen Rohstoff mit Lieferantenangabe unabhängig vom Deutschen Tierschutzbund e.V., Bonn hat überprüfen lassen
  • Keine Tierversuche für Entwicklung und Herstellung der Endprodukte durchgeführt werden
  • Keine Rohstoffe verarbeitet werden, die nach dem Stichtag 1.1.1979 im Tierversuch getestet wurden
  • Keine Rohstoffe Verwendung finden, die durch Tierquälerei gewonnen oder für die Tiere eigens getötet wurden (z.B. Nerzöl)
  • Keine wirtschaftliche Abhängigkeit zu anderen Firmen besteht, die Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben
  • Es muss eine detaillierte  Rohstoffliste mit Lieferantenangabe abgegeben werden
  • Vollständige Angabe der Inhaltsstoffe aller Produkte auf der jeweiligen Verpackung oder in den Katalogen
  • Sollte der Hersteller bewusst falsche Angaben machen, so droht ihm eine Vertragsstrafe bis zu 10.000,- Euro.

 Wer vergibt das Siegel?

Vergeben durch den Internationalen Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik e.V. (IHTK)

Weitere Informationen:  www.ihtk.de