Im Rahmen des Projektes altonale goes green haben wir in diesem Jahr eine Umfrage machen können, die Aspekte wie bspw. die Wahrnehmung der Nachhaltigkeitsbemühungen und umgesetzten Maßnahmen der altonale GmbH aber auch ganz allgemein das Umweltbewusstsein der Beteiligten und derer Ideen für eine ökologisch nachaltige Veranstaltung erhebt.

Mit der Umfrage hatten wir das Ziel, Informationen über Einstellungen, Meinungen, Wissen und Verhaltensweisen von den Beteiligten auf dem altonale Straßenfest zu gewinnen. Befragt wurden vor diesem Hintergrund zu einem die Standbetreiber auf dem altonale Straßenfest und die Besucher der Veranstaltung. Neben Kategorisierungs- und bibliographischen Informationen wurden beispielhaft auch Einstellungen zu unseren Sponsoren (Besucher) oder Verhaltensweisen zur Müllentsorgung (Besucher und Standbetreiber) erfragt.
Bei der Umfragen handelt es sich nicht um eine valide, formal wissenschaftliche Erhebung, die Ergebnisse sind aber objektiv, reliabel erhoben worden und repräsentativ in Bezug auf unsere Grundgesamtheit (Besucher und Standbetreiber).

Im Folgenden werden die Ergebnisse kurz dargestellt und es wird eine knappe Zusammenfassung, ggf. auch Einschätzung unsereits zum Ergebnis abgegeben.

II. AUSWERTUNG DER BEFRAGUNG DER STANDBETREIBER AUF DEM ALTONALE STRASSENFEST (N =126, ZEITRAUM: 03. + 04. JULI 2015)

1A. KATEGORISIEREN SIE SICH SELBST

Kategorie

Von den befragten Standbetreibern kategorisierten sich 58% als Unternehmen (kommerziellen Stand) und 41% als Verein/Projekt/Initiative (nichtkommerzieller Stand). Das zeigt den großen Anteil an gemeinnützigen und zivilgesellschaftlichen Institutionen, die sich auf der altonale präsentieren können.

1B. WAS FÜR EINE ART VON STAND BETREIBEN SIE?

Kategorie_Was

Von den befragten Standbetreibern waren ca. 39% reine Infromationsstände, ca. 24% Händler und ebenfalls 24% Stände mit gastronomischem Angebot. Ein geringer Anteil von ca. 13% kategorisierte sich als Promotionstand.

2. SEIT WELCHEM JAHR SIND SIE AUF DEM STRASSENFEST VERTRETEN?

Seit_Welchem_Jahr

Es gibt einige Stände die schon seit Beginn der altonale (1999) oder den Anfängen dabei sind. Durschnittlich sind die Standbetreiber seit ca. 4 Jahren auf dem altonale Strassenfest vertreten. Interessant ist, dass ca. 36% das erste Mal dabei sind und ca. 60% der Standbetreiber erst in den letzten 3 Jahren dazugekommen sind. Das spricht für einen starken Wechsel seit ca. 3 Jahren, der von der altonale insbesondere durch die stärkere Einbindung lokaler Gastronomien, neuer Projekte wie z.B. Altona tischt auf, dem Food-Truck-Circle und der Grünen Meile und die damit einhergehende verstärkte Ansprache von innovativen und ökologischen Unternehmen und Projekten intendiert ist.

3. EMPFINDEN SIE DIE ALTONALE ALS EINE NACHHALTIGE VERANSTALTUNG?

Empfinden_Als_Nachhaltig

Ähnlich wie die Besucher sind die Standbetreiber der Meinung, dass die altonale eine nachhaltige Veranstaltung sei. Ca. 85% bejahten die Frage.

4. WELCHE MASSNAHMEN ZU EINEM ÖKOLOGISCHEREN BETRIEB IHRES STANDES SETZEN SIE BEREITS UM?

Welche_Massnahmen_Machen_Sie

Auffallend ist, dass nahezu 100% der Standbetreiber schon ökologisch orientierte Maßnahmen bei ihrem Betrieb ergreifen. Besonders häufig wurden als Beispiele: Bewusster Wareneinkauf (ca. 26%), Energiesparmaßnahmen (ca. 21%) und ökologisches Verpackungsmaterial (ca. 21%) benannt. Es waren Mehrfachnennungen möglich. Weitere Beispiele für einen ökologischen Standbetrieb waren: Mehrweggeschirr, ökologisches Einweggeschirr, Ökologische Reinigungsmittel, LED-Beleuchtung und Wassersparregler.

5. WAS FÜR SORTEN ABFALL FALLEN AN IHREM STAND AN?

Welcher_Muell

Die Informationen zeigen, dass unser Recyclingsystem stärker auf Papier und Pappe (ca. 37% des Abfalls) ausgerichtet sein muss. Zudem ist die Quote des anfallenden Restmülls (ca. 23%) sehr hoch, was Probleme in der Mülltrennung offenbart. Hier müssen wir nächste Jahr ansetzen durch Adaption des Systems und mehr Informationen im Vorfeld der altonale.

6. ACHTEN SIE BEI DER MÜLLENTSORGUNG AUF EINE SORTENREINE TRENNUNG?

Achten_Sie_Auf_Muelltrennung

Ca. 88% der befragten Standbetreiber achten auf eine sortenreine Trennung bei der Müllentsorgung. Unabhängig von dem Problem der „Sozialen Erwünschtheit“ deckt sich das mit unseren Beobachtungen vor Ort.

7. WIE BEWERTEN SIE DIE BISHER UMGESETZTEN MASSNAHMEN ZUR MÜLLENTSORGUNG AUF DEM STRASSENFEST-GELÄNDE (SCHULNOTENSYSTEM)?

Bewerten_Sie_Die_Muellentsorgung

Dass wir noch große Probleme bei der Müllentsorgung haben, wurde auch in 2015 deutlich. Nichtsdestotrotz ist die Wahrnehmung unserer Bemühungen recht positiv, vermutlich im Vergleich zu alternativen Hamburger Großveranstaltungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Schulnotensystem von 1 = sehr gut bis 6 = ungenügend. Ca. 54% der Standbetreiber vergaben für das Mülltrennsystem auf dem Areal eine 1 oder eine 2.

8. WAS SOLLTE AUS IHRER SICHT VERÄNDERT WERDEN, UM DIE MÜLLTRENNUNG AUF DEM STRASSENFEST ERFOLGREICHER ZU ORGANISIEREN?

Was_wuerden_Sie_verbessern

Bei der Beantwortung dieser Frage waren sich die Standbetreiber recht einig. Der Großteil der Befragten plädierte für „noch“ mehr Müllentsorgungsstationen und eine bessere Kennzeichnung dieser. Zudem wurde eine intensivere Kommunikation zur Mülltrennung im Vorfeld der altonale vorgeschlagen. Des weiteren kamen Vorschläge wie das Bereitstellen von Müllsäcken und einem Mehrweggeschirrsystem mit Pfand verpflichtend für alle gastronomischen Stände.

9. HABEN SIE IM VORFELD DIE VON DER ALTONALE VERSENDETEN LEITPRINZIPIEN FÜR STANDBETREIBER WAHRGENOMMEN BZW. GELESEN?

Prinzipien_Gelesen

Im Vorfeld der altonale werden mit dem Anmeldeformular sowie erneut mit den Informationen zum Ablauf die ökologischen Leitprinzipien der altonale an alle Standbetreiber verschickt. Wir wollten wissen, ob diese überhaupt wahrgenommen bzw. gelesen werden. Überrascht waren wir über die große Wahrnehmung in Höhe von ca. 78%.